Geschwindigkeitsmessung an der Berikonerstrasse K411

Am 20.10.2020 wurde an der Berikonerstrasse K411 Höhe Feldweg (Verbindung Buechiweg) in der Tempo 50-Zone, Fahrtrichtung Mutschellen, eine Geschwindigkeitsmessung durch die Regionalpolizei Bremgarten durchgeführt. Bei einer Toleranz von 3 km/h wurden von den insgesamt 531 gemessenen Fahrzeugen, insgesamt 78 Übertretungen festgestellt, davon 53 Übertretungen mit Aargauer Kontrollschild und 21 übrige inländische Kontrollschilder, 3 ausländische Kontrollschilder sowie ein Kontrollschild konnte nicht identifiziert werden. Alle Übertretungen konnten im Rahmen des Ordnungsbussenreglements (Ziffer 303.1.a-c) geahndet werden. 59 Fahrzeuge waren um 1-5 km/h zu schnell, 11 Fahrzeuge um 6-10 km/h und 7 Fahrzeuge um 11-15 km/h zu schnell. Die höchste gemessene Geschwindigkeit betrug 66 km/h.

Sanierung Augenweidstrasse Voranzeige

An der Urnenabstimmung vom 27.9.2020 wurde der Verpflichtungskredit für die Sanierung der Augenweidstrasse beschlossen. Der betroffene Bereich – Bauperimeter -  ist im Plan unterhalb ersichtlich. Gestützt auf die vorhandene, langfristige Werterhaltungsplanung über die Strassen, die Elektra, die Wasserleitungen und die Abwasserleitungen ist die Augenweidstrasse «an der Reihe», saniert zu werden. Deswegen – und auch wegen der Versorgungssicherheit - wurde der Verpflichtungskredit eingeholt.

Ab ca. Frühling 2021 ist mit intensiven Tiefbauarbeiten an der Augenweidstrasse zu rechnen. Die Zufahrten werden Abschnittsweise nicht möglich sein, es wird alles darangesetzt, die Einschränkungen so kurz wie möglich zu halten. Die Liegenschaften sind zu Fuss immer erreichbar.

Anstösser werden darauf hingewiesen, dass privater Bedarf ab sofort angemeldet werden kann. Das kann den eigenen Hausanschluss der Wasserleitung, der Vorplatz und weiteres betreffen. Die Anmeldungen können über die Emailadresse des beauftragten Büros – Waser Baumanagement & Co., Niederwil - erfolgen: rw@wbm.ch.

Download

Jahresstatistik 2020; Betreibungsamt Mutschellen-Kelleramt (in Klammern sind die Vorjahreszahlen ersichtlich)

Am 1. Januar 2017 startete das Regionale Betreibungsamt Mutschellen-Kelleramt. Per Januar 2019 ist Widen dazu gestossen. Die «Statistischen Zahlen» können in dieser Formation somit erstmals mit dem Vorjahr verglichen werden. Die Vorjahreszahlen befinden sich in den Klammervermerken.

Die Gesamtzahl der eingegangenen Betreibungs-, Fortsetzungs- und Verwertungsbegehren (inklusive Abreiseanzeigen/Rückweisungen) beläuft sich auf 4’464 (5‘074 / Vorjahreszahlen 2019 in Klammern). Die eingeleiteten Betreibungen beliefen sich auf 2’801 (3‘153). Von den eingeleiteten Betreibungen waren 2’368 (2‘834) auf Pfändung oder Konkurs, auf Grundpfand 2 (9) und auf Faustpfand 0 (1), 293 (309) Betreibungen wurden zurückgewiesen. 251 (299) Rechtsvorschläge wurden erhoben und aus dem Betreibungsregister 2’312 (1‘840) Auskünfte erteilt. Das Total der in Betreibung gesetzten Forderungen beträgt CHF 14'236'960.53 (23‘807‘469.62).

258 (228) Betreibungsbegehren mussten für die Einwohnergemeinden (Finanzverwaltungen) Rudolfstetten-Friedlisberg, Arni, Oberwil-Lieli, Unterlunkhofen und Widen eingeleitet werden. Die Forderungssumme beläuft sich auf CHF 1‘225‘013.20 (1'545'301.30). Die Gemeinden erhielten vom Betreibungsamt 104 (109) Verlustscheine im Betrag von CHF 423'724.00 (587'149.90).

Konkursandrohungen wurden 68 (59) zugestellt. Insgesamt vollzog das Betreibungsamt 1‘403 (1‘528) Pfändungen.

Die Gesamtzahl der ausgestellten Verlustscheine infolge fruchtloser Pfändung oder nach Ablauf des Lohnpfändungsjahrs belief sich auf 993 (1’015). 68 (82) Rechtshilfegesuche wurden behandelt.

Vorstellung Petra Corte, Schulsekretariat Falter

Grüezi metenand

Mein Name ist Petra Corte und ich freue mich riesig, ab kommenden Februar im Schulsekretariat Falter mitzuwirken. Die Schule - ein Ort der Inspiration, des Wachsens, der Veränderung, der Entwicklung, spürbare Lebensfreude, lachende Kinderaugen, manchmal auch schwierige Situationen wo zusammen eine Lösung gefunden wird, Zusammenarbeit mit Eltern und Behörden – für mich spannend und abwechslungsreich. Kurz: ich liebe den Kontakt mit Menschen.

Als Luzerner Seetalerin wohne ich mit meinem Mann und unseren beiden schulpflichtigen Kindern Nino und Lara seit 10 Jahren in Rudolfstetten und fühle mich hier auf dem Mutschellen zuhause. In meiner Freizeit bin ich gerne joggend, bikend oder wandernd in der Natur unterwegs. Auch geniesse ich gemütliche Stunden mit Freunden und meiner Familie beim Spielen von Gesellschaftsspielen. Mit Freude bin ich kreativ im und ums Haus, sei es beim Kochen, Dekorieren oder Werken im Garten.

Ich freue mich auf viele bereichernde Begegnungen sowie auf die tolle Zusammenarbeit mit Ihnen allen.

Petra Corte

Schutzmasken mit dem Logo von Oberwil-Lieli

Bei der Gemeindekanzlei können schwarze Stoffmasken mit dem Logo von Oberwil-Lieli bezogen werden, Preis pro Stück CHF 15. Bestellungen bitte per Email an gemeindekanzlei@oberwil-lieli.ch.

Trinkwasserkontrollen / Ergebnisse Untersuchungsberichte

In der Gemeinde Oberwil-Lieli stammt das Wasser von verschiedenen Quellen, deswegen sind auch unterschiedliche Kontrollen notwendig. Nachfolgend eine Übersicht über die wichtigsten Prüfpunkte 2020:

Netzstelle / Quelle / GPW    Zone   Datum Probenahme Chlorothalonil-Metabolit Werte

                                                                                               R417888  R471811  SYN507900

Waldhütte Laufbrunnen            1            8.5.2020                 0.02            0.30            <0.02

Brunnen Kirchweg                    2            8.5.2020                 0.06            0.50            <0.02

Brunnen Kirchweg                    2            11.11.2020              0.06            0.54            <0.02

Vereinslager Lavabo-Hahn      3             11.11.2020              0.06            0.57            <0.02

Quelle Allmend                         3            18.5.2020                0.23            0.70            <0.02

Quelle Allmend                         3            19.11.2020              0.18            0.64            <0.02

Quelle Oberholz                       2            8.5.2020                 <0.02          <0.05           <0.02

Quelle Oberholz                       2            11.11.2020             <0.02           0.05             <0.02

GPW Gehrenmatte U’Lunkh.                 4.6.2020                   0.05            0.54              <0.02

Laufbrunnen Schüneacher      1            11.11.2020               0.03            0.58             <0.02

Weitere geprüfte Werte und Ergebnisse daraus

Quelle      Datum Probenahme Härteparameter und Kationen              Anionen

                                                    m-Wert  °fH Karbon Ges.Härte Chlorid Nitrat Sulfat Fluorid

Allmend        8.5.2020                   7.94          39.5            42.3 °fH   12.9     18.0  12.5       <0.1

Oberholz       8.5.2020                   6.55         32.5            34.4 °fH   8.7      10.5  15.0       <0.1

Am 11.11.2020 wurden Proben zu mikrobiologischen Untersuchungsparametern genommen und zwar bei den Quellen Allmend und Oberholz (Zufluss im Reservoir Falter vor UV-Anlage Rohwasser, Zufluss im Reservoir Falter nach UV-Anlage, Zufluss im Reservoir Lieli Gartenstrasse vor UV-Anlage Rohwasser und Reservoir Lieli Gartenstrasse nach UV-Anlage). Es waren nirgends Escherichia Coli oder Enterokokken nachweisbar. Auch bei den drei Netzstellen (Zone 1 Laufbrunnen Schüneacher, Zone 2 Brunnen Kirchweg und Zone 3 Vereinslager Lavabo-Hahn) war diesbezüglich nichts nachweisbar.

Aktuelles Thema: Chlorothalonil - Abbauprodukte

Chlorothalonil ist ein Wirkstoff, der in Pflanzenschutzmitteln seit den 1970er Jahren gegen Pilzbefall als Fungizid eingesetzt wurde. Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) hat den Einsatz von Chlorothalonil per 1. Januar 2020 schweizweit verboten. Die Abbauprodukte (Metaboliten) des Wirkstoffes können ins Grundwasser und somit ins Trinkwasser gelangen. Seit Dezember 2019 gilt für die Abbauprodukte von Chlorothalonil in Trinkwasser ein festgelegter Höchstwert von 0,1 Mikrogramm pro Liter.

Die Wasserversorgung Oberwil-Lieli hat aufgrund der toxikologischen Neubeurteilung des Pflanzenschutzmittels Chlorothalonil und dessen Abbauprodukte durch das Departement Gesundheit und Soziales, Amt für Verbraucherschutz, das Trinkwasser auf diese Stoffe untersuchen lassen (siehe Tabelle).

Die gemessenen Werte der Chlorothalonilsulfonsäure R417888 und der Chlorothalonil-Metabolit SYN507900 liegen zumeist deutlich unter dem Höchstwert. Die Proben weisen jedoch bei dem Chlorothalonil-Metabolit R471811 eine ungenügende Qualität auf, wie dies derzeit bei der Mehrzahl der Aargauer Trinkwasserressourcen der Fall ist.

Der Regionale Wasserverband Mutschellen hat vor kurzem eine Trinkwasserschutzkommission einberufen. Diese Kommission wird Massnahmen zur Verbesserung der Trinkwasserqualität prüfen. Es gilt ausdrücklich festzuhalten, dass das hiesige Trinkwasser nach wie vor ein sicheres Lebensmittel darstellt, das sich uneingeschränkt zum Trinken und für die Lebensmittelherstellung eignet.

Aus dem Schreiben des Amtes für Verbraucherschutz des Kantons Aargau vom 3.2.2020 geht hervor:

Eigenschaften von R471811

Chlorothalonil durchläuft im Boden zahlreiche Abbauschritte und -wege. Beim Haupt-Abbauweg entsteht in einer ersten Abbaustufe Chlorothalonilsulfonsäure (R417888). Im darauffolgenden Abbauschritt entsteht aus Chlorothalonilsulfonsäure die Substanz R471811. Sie wurde toxikologisch umfangreih geprüft und von der Europäischen Lebensmittelsicherheitsbehörde (EFSA) bewertet. Basierend auf den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen ist die EFSA zum Schluss gekommen, dass R471811 nicht dieselben toxikologischen Eigenschaften hat wie die Ausgangssubstanz Chlorothalonil. R471811 ist dementsprechend zwar als relevant, aber nicht als krebserregend eingestuft.

Kontaminationssituation im Aargau

Anhand der bisherigen Messungen von Wasserproben aus Aargauer Trinkwasserfassungen, die auf R471811 untersucht wurden, lässt sich abschätzen, dass in rund zwei Dritteln der Aargauer Trinkwasserressourcen der Höchstwert für das Abbauprodukt R471811 überschritten ist.

Verwendung des Trinkwassers

Trotz des zu erwartenden häufigen Nachweises von R471811 bleibt das Aargauer Trinkwasser ein sicheres Lebensmittel. Es kann weiterhin ohne Einschränkungen konsumiert werden.

Fazit für Oberwil-Lieli:

Die Ergebnisse sind allesamt im normalen Bereich für Trinkwasser, es kann ohne Einschränkungen konsumiert werden. Bei Fragen stehen wir (Gemeindekanzlei 056 648 42 22, Email gemeindekanzlei@oberwil-lieli.ch)  oder direkt der Brunnenmeister Manuel Koller – für Auskünfte zur Verfügung.

Zusicherung Gemeindebürgerrecht

Aufgrund neuester Weisungen in Sachen Corona konnte der Gemeinderat ausnahmsweise selber über die Zusicherung des Gemeindebürgerrechtes von Oberwil-Lieli an Johan Wouters Beschluss fassen. Dies aus dem Grunde, weil zwei Gemeindeversammlungen 2020 abgesagt worden sind und die Urnenabstimmungen bei Einbürgerungen nicht zulässig sind.

Mutation Jagdgesellschaft: neuer Pächter Müller Markus

Der Gemeinderat hat zur Kenntnis genommen, dass es in der Jagdgesellschaft Oberwil-Lieli zu einem Pächter-Wechsel per 1.1.2021 kommt. Markus Müller von Oberrohrdorf löst den Pächter Arthur Ingold aus Berikon ab.

Tarife Reglemente der Gemeinde Oberwil-Lieli: LIK und Eigenwirtschaftlichkeit

Sämtliche bestehenden Tarife und Ansätze bleiben im Jahr 2021 gleich wie bisher, es gibt keine Veränderungen.

Elektra Tarife 2021

Die Elektra-Tarife 2021 sind ab sofort einsehbar unter www.oberwil-lieli.ch/verwaltung/abteilungen à Elektra. Der Strompreis setzt sich aus den Komponenten Energiepreis (inkl. Herkunftsnachweise), Netznutzungskosten und Abgaben zusammen. Aufgrund gleichbleibender kalkulatorischer Kosten laut der relevanten Kostenrechnung sowie aufgrund unveränderter Kostenstruktur gem. Elektra-Budget 2021 ändern die Strompreise 2021 nicht gegenüber den Strompreisen 2020.

Adresse

Dorfstrasse 52
8966 Oberwil-Lieli