Schulärztlicher Dienst und Vorsorgeuntersuchung

Schulärztlicher Dienst

Jede öffentliche und private Schule verfügt über eine Schulärztin oder einen Schularzt. Sie oder er berät Schulbehörden, Schulleitungen und Lehrpersonen sowie Eltern zu schulrelevanten Gesundheitsthemen und steht den Schulen bei Fragen zur Prävention und Gesundheitsförderung sowie für epidemiologische Massnahmen, insbesondere Impfungen, zur Verfügung. Ziel des schulärztlichen Diensts ist, dass sich Schülerinnen und Schüler gesund entwickeln können. 

Impfungen

Die Impfaktionen werden für die 1. und 2. Klasse der Primarschule durchgeführt. Der Schularzt führt die (freiwilligen) Impfungen in Zusammenarbeit mit dem aargauischen Impfdienst / Lungenliga durch. 6 - 8-jährige Kinder erhalten eine Auffrischimpfung gegen Diphtherie/Starrkrampf, Kinderlähmung, sowie bei Bedarf gegen Masern, Mumps, Röteln. Die Lehrpersonen orientieren die Eltern, die ihr Kind anmelden. Die Schule übernimmt die Organisation und Kosten der Impfungen.

Lauskontrollen

Läuse kommen schweizweit überraschend häufig vor. Nicht mangelnde Hygiene ist daran schuld, sondern immer widerstandsfähigere Parasiten. In der Schule Oberwil-Lieli führen Fachpersonen (Frau Lätt und Frau Kiser) einmal jährlich nach den Sommerferien durch. Weitere Kontrollen werden nach einer Meldung bei Verdachtsfällen durchgeführt.

 

Religion

 

Stern

 

Römisch-katholischer und evangelisch-reformierter Religionsunterricht

Wann immer möglich integriert die Schule Oberwil-Lieli die Religionsstunden von der 1. bis zur 5. Klasse in die Stundenpläne. Ab der 6. Klasse findet der Religionsunterricht ausserhalb der Primarschule statt.

Verkehrsinstruktion

Die Regionalpolizei Bremgarten erteilt an den Schulen der Vertragsgemeinden Verkehrsunterricht.

Der Unterricht beginnt mit dem Eintritt in den Kindergarten und endet in der Regel nach der 4. Primarklasse und absolviertem Velo-Test. Ziel ist es, den Schülerinnen und Schülern die elementaren Grundsätze im Strassenverkehr zu vermitteln.

Folgende Teilkompetenzen sind für die Mobilitätsformen wichtig und werden den Schülerinnen und Schülern in den einzelnen Klassen stufengerecht unterrichtet:

Deutsch als Zweitsprache (DaZ)

Die Förderung von Schülerinnen und Schülern mit anderer Erstsprache als Deutsch gehört zum Grundauftrag der Volksschule. Die spezielle Förderung dient dem gezielten Erwerb von Deutsch als Zweitsprache. Sie soll die betroffenen Schülerinnen und Schüler beim Aufbau der notwendigen unterrichtssprachlichen Kenntnisse unterstützen, um dem Regelunterricht möglichst rasch folgen und erfolgreich lernen zu können.

Logopädie / VSK Sprachheilwesen

Logopädie / VSK Sprachheilwesen

Der VSK ist eine Vertragsgemeinschaft der Gemeinden Arni, Islisberg, Jonen, Ober- und Unterlunkhofen sowie Oberwil-Lieli. Er wurde gebildet, um Schülerinnen und Schülern mit spezifischen Sprech- und Sprachstörungen, Leserechtschreibe- sowie Rechenschwächen eine angemessene Therapie zur Verfügung stellen zu können.

 

Adresse

Dorfstrasse 52
8966 Oberwil-Lieli